Lorenzo Lotto > Lorenzo Lotto in Rom

Lorenzo Lotto in Rom

Bevor Lotto nach Rom berufen wurde, hatte er sich bereits als junges Talent aus Venedig etabliert. Die Berufung geht wohl auf den Architekten des neuen Chores im Sankt Peter Dom, Donato Bramante, zurück. Die Stanza Signatura Graziae Justitiae schmückte einen Raum, der nicht nur päpstlichen Tribunalen zur Verfügung stehen, sondern auch der Beherbergung der Privatbibliothek von Julius II dienen sollte. An den Ausmalungen der Fresken waren neben Lotto auch Raffael und andere Künstler beteiligt. Lotto bewegte sich also in berühmter Gesellschaft. Die Ausmalungen erlauben konkrete Vergleiche zwischen den Eigenheiten der unterschiedlichen Künstler.

Romaufenthalt 1508/9 bis 1511

Lottos Aufenthalt in Rom begründet seinen Übergang von der venezianischen Kunst zur römischen Hochrenaissance, gleichzeitig entwickelte Lotto einen eigenen Stil. Er war als Maler im Vatikan tätig, bzw. werden ihm Ausmalungen im Vatikan zugeschrieben, zum Beispiel bei den vatikanischen Stanzen. Geprägt wurde seine Entwicklung durch die antiken Obelisken und die Ausmalungen Pinturicchios und Raffaels. Der Romaufenthalt endet für Lotto in einer Art Kapitulation. Obwohl ein gewisser Erfolg zu verzeichnen ist und einige seiner Werke fürstlich belohnt wurden, war er in seinen Augen nicht wirklich verstanden worden. Möglicherweise litt auch sein empfindsames Künstlerherz unter dem zum Teil oberflächlichen Konkurrenzkampf im und um den Vatikan.
Man kann dieses Resümee schon als bittere Enttäuschung verstehen, da Rom für viele Menschen, vor allem auch für Künstler, ein besonderes Pflaster war. Die lange Tradition, die überweltliche Führung und die Größe sowie der Facettenreichtum der Stadt wirkte wie ein Magnet auf die jungen Künstler. Obwohl andere Orte, wie etwa Venedig und Florenz, sicher freundlicher im Umgang mit den Künstlern waren, so galt Rom doch als erste Adresse, wenn es um Ruhm und Reichtum ging. Wer in Rom künstlerische Werke hinterließ, über den wurde geredet. In der Praxis war die Nachhaltigkeit solcher Erfolge oft zweifelhaft. Der Anziehungskraft tat dies keinen Abbruch.